E-Book schreiben

Du hast eine wundervolle kreative Phase und bist dabei, ein E-Book zu schreiben oder umzugestalten? Dann bist du hier genau richtig. Oft stellen sich dazu nämlich gerade am Anfang sehr viele Fragen:

Was für einen Bereich hast du dir ausgesucht? Beziehung oder Liebe, Job und Karriere oder doch lieber Gesundheit und Familie? Wie eigentlich beginnen? Schau dir am besten zuerst an, wie dein erworbener Ratgeber aufgebaut ist. Damit du erreichst, den Leser zu fesseln, frage dich zuerst “Wie schaffe ich es, meine Ziele zu erreichen”? Was kann ich einfach übernehmen oder was möchte ich verändern oder ergänzen. Damit der Anfang etwas leichter wird,J stellen wir dir jetzt hier konkrete Methoden zum Aufbau und Leitfäden für die Buchentwicklung vor.

Damit dein Werk erfolgreich wird, ist es erst einmal extrem wichtig, dass es gut geschrieben ist und dass der Leser spürt, dass du als Autor dein Handwerk beherrscht. Wenn diese beiden wichtigen Kriterien erfüllt sind, wird der Ratgeber mit Begeisterung gelesen und findet mit Sicherheit eine große Leserschaft.

Lerne hier in einfachen Schritten, was du beim Planen und Schreiben beachten musst, und was du lieber vermeiden solltest, um ein erfolgversprechendes E-Book fertigzustellen.

Um eine gute Schriftstellerin oder ein guter Schriftsteller zu werden, ist es zunächst sinnvoll den eigenen Ratgeber sorgfältig durchzuarbeiten, um sich dort ggf. einiges zu Thema Aufbau und Stuktur abzugucken. Lese den Ratgeber also, so gründlich, wie du kannst. Sei bei der Lektüre wachsam und lass dich inspirieren. Schreibe in kurzen Stichpunkten auf, was dir beim Lesen nicht gefällt und unterstreiche die Abschnitte, die du besonders gut bewertest

Bei dem von dir gekauften Ratgeber solltest du darauf achten, wie der Autor es schafft, so verständlich, klar und interessant zu schreiben, ohne dass es langweilig wird.  Außerdem ist es sinnvoll, sich für das Schreiben unbedingt ein ruhiges Plätzchen zu suchen und zu versuchen möglichst jeden Tag etwas zu Papier zu bringen oder zu verändern. Eine tägliche Schreibroutine zu entwickeln hilft enorm, um eventuelles unproduktive und frustrierende Starren auf das weiße Blatt zu vermeiden. Beschäftige dich schon vorab damit, wie du mögliche Schreibblockaden vermeiden kannst oder wie du ihnen begegnen willst.

Ganz wichtig ist auch, wie du Gefühle, Emotionen und Ideen umsetzen willst, wie du verschiedene Textarten angehst. Gerade vor und auch beim Schreiben sollte man sich immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass es vor allem darum geht, deine Ideen in die Kernthemen umzusetzen, die den Leser sofort fesseln und nicht mehr loslassen. Egal, ob es sich hierbei um einen Roman oder um deinen Ratgeber handelt, der Leser oder die Leserin soll sich auf keinen Fall langweilen, sondern sich gut unterhalten und vor allem gut informiert fühlen. Versuche also, spannend zu erzählen oder deine Ideen in Geschichten auszudrücken. So begeisterst du nicht nur die Leser sondern auch Verlage von dir.
Zudem ist es ratsam sich vor dem Schreiben ein eigenes Konzept auszuarbeiten, in dem du genau planst, wie dein Ratgeber ggf. umstrukturiert werden soll. Vielleicht definierst du eine Art Gerüst des Buchtextes vor, das du beim Schreiben immer im Hinterkopf hast, wenn es um die Umsetzung einzelner Teilschritte geht.
Hast du deine Struktur gefunden, sollten die einzelnen Arbeitsschritte festgelegt und vielleicht sogar ein kleiner Plan erstellt werden, der die Umsetzung deiner Textarbeit sicher stellt . Dir fällt die Umgestaltung wesentlich leichter, wenn du Teilziele festlegst und diese wiederum in noch kleinere Ziele unterteilst.

Beim Schreiben solltest du immer an den Leser denken!

Du schreibst deinen Ratgeber nicht nur für dich selbst, sondern für deine Leser, die Hilfe in schwierigen Situationen suchen.
Der Ratgeber soll informieren, etwas beibringen und den Leser überraschen?  Behalte den Leser also beim Schreiben immer im Hinterkopf.
Überlege beim Schreiben ganz genau, wie du die Lesererwartung erfüllen kannst. Welche eigenen Erfahrungen hast du beim Lesen gemacht? Langweile deine Leser nicht, sondern überrasche ihn oder sie durch einen fesselnden Inhalt.

Das Schreiben und Veröffentlichen eines Ratgebers ist die eigentliche Arbeit für einen Autoren. Für Schriftsteller, die noch keinen großen Namen haben, ist es extrem wichtig, sich auch mit dem Thema Marketing frühzeitig zu beschäftigen und sich einen individuellen Plan zu machen, welche Werbemaßnahmen für das eigenen Buch in Frage kommen. Das ist außerordentlich wichtig, wenn du dein Buch auf anderen Plattformen veröffentlichen willst.
Hier ist vor allem deine Kreativität gefragt. Von der Ankündigung im Internet auf Socialmedia-Seiten oder über Mundpropaganda. Jeder Ratgeber verlangt individuelle und stetige Marketingarbeit. 
Wenn der Text für den neuen Ratgeber fertig ist, ist die Zielgerade noch nicht erreicht. Bevor der Text direkt in den Verkauf gehen kann, muss er sorgfältig auf Rechtschreibfehler, Logiksprünge, stilistische oder inhaltliche Fehler geprüft werden. Nach dem Schreiben eines Ratgebers kommt noch der eigentliche Endspurt auf den Autor, die Autorin zu. Und dieser ist fast genauso wichtig wie das Schreiben selbst. Es gilt, das E-Book hübsch und vor allem fehlerfrei zu machen. Am besten fragst du eine Person deines Vertrauens, ob Sie den Ratgeber für dich Korrektur liest. Frage auch Freunde, wie Sie dein selbst entworfenes Cover finden. Kostenlose Cover kannst du bei Canva erstellen

Wenn du Hilfe benötigst, bitte kontaktiere uns, wir geben dir gern unser Expertenwissen weiter.
Denke daran, jedes E-Book konkurriert mit einer enormen Anzahl an regelmäßigen Neuerscheinungen, die jährlich auf den E-Bookmarkt kommen.  Deshalb sollte sich dein Ratgeber aus der Masse schon mit dem Cover hervorheben.